Neujahrskonzerte 2017

„That Next Place“
Musik für Trompete & Orgel – von Barock bis zur Filmmusik

„That Next Place“ – unter diesem Thema interpretiert das Duo „brasso continuo“ in den Neujahrskonzerten 2017 Werke von Bach, Händel, Stölzel, Guilmant, Wiebeck und anderen Komponisten. Im ersten Programmteil widmet sich das Duo ganz der Barockzeit. Georg Friedrich Händels drei Suiten, die unter dem Titel „Wassermusik“ zusammengefasst sind, gehören zu den absoluten Hits der Barockmusik. Viele verschiedene Geschichten, die sich um die Entstehung und Aufführung der Werke rankten, sind bis heute eine beliebte Lektüre für Händel Fans. Im Konzert wird die Suite Nr. 2 in D-Dur zu hören sein, die vom Concerto in D von Gottfried Heinrich Stölzel und den Bach´schen Chorälen „Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ“ & „Schafe können sicher weiden“ umrahmt werden. Neben diesen Werken erklingen Kompositionen vom dänisch-deutschen Orgelkomponisten Dietrich Buxtehude. Der zweite Programmteil steht ganz im Zeichen der Filmmusik. Der Mitbegründer Christian Wiebeck komponierte und arrangierte für das Duo filmmusikalische Werke aus „Herr der Ringe“, „Schindlers Liste“, „Titanic“, „Rendezvous mit Joe Black“ und dem Walt Disney Film „Der Glöckner von Notre Dame“. Ganz besonders freut sich das Duo, Ihnen diese Musik zu Gehör bringen zu können. Für beide Musiker nimmt die Filmmusik eine besondere und wichtige Rolle in ihrem musikalischen Schaffen ein, und ist somit das eigentliche Herzstück und Aushängeschild des Duo´s „brasso continuo“.

Programmheft - Viten
Programmeinleger - Ditfurt
Programmeinleger - Flechtingen

Musik zur Sterbestunde Jesu

„Es ist vollbracht“
Musik zur Sterbestunde Jesu mit Werken von Despréz, Schütz, Bach, Albinoni, Mendelssohn & Stainer

Für die Christenheit ist die Passionszeit und vor allem die Karwoche, eine wichtige und bedeutende Zeit. Der Ausspruch „Es ist voll bracht“ ist wohl einer der bewegendsten Worte Jesu, die die Menschen bis heute immer noch bewegen und anrühren. In Treue hat Jesus seinen Auftrag zu Ende gebracht. Er kehrt nun zu dem zurück, der ihn gesandt hatte. Es zeigt das innige Verhältnis zwischen Vater und Sohn. Aber nicht nur der Leidensgesichte Jesu wird gedacht, sondern auch an die des eigenen Sterbens. „Wenn ich einmal soll scheiden, so scheide nicht von mir“ heißt es in der 9. Strophe des Liedes von Paul Gerhard, der in innigster Weise um eine eigene gute Sterbestunde bittet. So widmet sich auch in diesem Jahr, das Vokalensemble „con gusto“, der Passionsmusik. Gemeinsam mit dem Duo „brasso continuo“, interpretiert das Ensemble Werke von Despréz, Schütz, Bach, Albinoni, Mendelssohn und Stainer. Im Mittelpunkt steht Schütz´s „Die sieben Worte Jesu Christi am Kreuz“ und die Kirchenmusik Op. 23, Nr. 1 „Aus tiefer Not schrei ich zu dir“. Umrahmt werden diese Werke vom Adagio in g-Moll von Tomaso Albinoni und Chorälen aus Bach´s Matthäuspassion. Für Sie musizieren: Jenny Feodora Jahn (Sopran), Patrizia Reimann (Alt), Christian Wiebeck (Tenor, Orgel & Leitung), Valentin Schneider (Bass), Benjamin Poldrack (Bass) und Johann Schuster (Trompete).

Konzertreihe & Konzerttournee 2017

„A Red, Red Rose“ - unter diesem Thema interpretiert das Duo „brasso continuo“ auch dieses Jahr wieder Musik aus Barock, Romantik und Moderne. Auf dem Programm stehen Werke von Loeillet, Bach, Nicolai, Guilmant, Mancini, Williams & Wiebeck. Im ersten Programmteil wird Loeillet´s Konzertsonata in C-Dur für Trompete & Orgel sowie Walther´s Orgelkonzert in h-Moll zu hören sein. Viele Künstler aus ganz unterschiedlichen Bereichen, ob Dichtung, Malerei oder Musik, schufen unvergessliche Werke. Tomaso Albinoni zählt zu diesen Künstlern. Sein Adagio in g-Moll zählt bis heute zu den beeindruckendsten Werken der Barockmusik. Im Konzert wird sein Adagio in einer Version für Trompete & Orgel zu hören sein. In ganz Deutschland feiert die Evangelische Kirche das Luther-Jahr. Für Martin Luther, auch als der „Vater der Kirchenlieder“ bezeichnet, war Musik Mittel der Verkündigung, Geschenk Gottes und „Medizin gegen das Böse“. Ein feste Burg ist unser Gott zählt wohl zu den wichtigsten Kompositionen und hat für den Protestantismus große Symbolkraft. Otto Nicolai schuf 1836 die „Kirchliche Fest-Ouvertüre“ über Luther´s Choral, die im Konzert in einem Arrangement für Trompete & Orgel zu hören sein wird. Der zweite Teil des Konzertes steht wieder ganz im Zeichen der Filmmusik. Zu hören sind Filmmusiken aus Dornenvögel, Schindlers Liste, The Mission & Star Wars. Am Ende des Konzertes steht Burns „A Red, Red Rose“ und das bekannte Duett „Der Abendsegen“ aus der Oper „Hänsel & Gretel“ von Engelbert Humperdinck in einer Bearbeitung für Trompete & Orgel auf dem Programm. Für Sie musizieren der aus Dresden stammende Trompeter Johann Schuster und der Organist & Kirchenmusiker Christian Wiebeck aus Halle.

Programmheft

Festkonzert zum Lutherjubiläum

„Musik & Wort - Herzschlag der Reformation“
Musik aus der Zeit der Reformation bis zur Moderne

»Ich liebe die Musik. Denn sie ist ein Geschenk Gottes und nicht der Menschen; sie macht fröhliche Herzen; sie verjagt den Teufel; sie bereitet unschuldige Freude. Darüber vergehen Zorn, Begierden, Hochmut. Den ersten Platz nach der Theologie gebe ich der Musik.« Am 31. Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther, der Überlieferung nach, an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg schlug. In Zusammenarbeit mit dem Vokalensemble „con gusto“ findet am 31. Oktober 2017, um 17 Uhr in der Kirche St. Georg Langenweddingen ein Festkonzert zum Lutherjubiläum statt. Im Mittelpunkt des Konzertes stehen Luther´s Kirchenlieder in Sätzen von Johann Walter, Heinrich Schütz, Hans Leo Haßler, Michael Praetorius, Johann Sebastian Bach & Hugo Distler. Unter anderem sind Kirchenlieder wie Ein feste Burg ist unser Gott, Ach Gott vom Himmel sieh darein, Vater unser im Himmelreich & Aus tiefer Not schrei ich zu dir zu hören. Umrahmt werden diese Werke von Johann Sebastian Bach´s „Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ“, „Seufzer, Tränen, Kummer, Not“ und die Festouvertüre Opus 31 von Otto Ehrenfried Nicolai in einer Bearbeitung für Trompete & Orgel. Für Sie musizieren: Jenny Feodora Jahn - Sopran, Patrizia Reimann - Alt, Christian Wiebeck - Tenor, Orgel & Leitung, Valentin Schneider, Benjamin Poldrack - Bass & Johann Schuster - Trompete.

Programmheft
www.vokalensemble-congusto.de

Weihnachtskonzertreihe 2017

„Away in a manger“
adventliche- & weihnachtliche Musik für Trompete & Orgel

Unter dem Thema „Away in a manger“ interpretiert das Duo „brasso continuo“ auch in diesem Jahr wieder ganz unterschiedliche und aus verschiedenen Länder stammende adventliche- & weihnachtliche Musik. Auf dem Programm stehen Werke von Walther, Bach, Corelli, Cornelius, Franck & Wiebeck. Im Mittelpunkt des Konzertes stehen Johann Gottfried Walther´s Concerto del Sigr. Taglietti für Orgel-Solo, Johann Sebastian Bach´s Siciliano in g-Moll in einer Bearbeitung für Trompete & Orgel sowie Arcangelo Corelli´s bekannte Sinfonia Pastorale in G-Dur. Umrahmt werden diese Werke von bekannten Advents- & Weihnachtslieder wie „Tochter Zion, freue dich“, „O come, o ocme Emmanuel“, „Ich steh an deiner Krippen hier“ & „Die Könige“ von Peter Cornelius. Für Sie musizieren der aus Dresden stammende Trompeter Johann Schuster, und der Organist Christian Wiebeck aus Halle. Beide Musiker zeichnen sich durch eine rege Konzerttätigkeit aus und musizieren bereits seit 2014 regelmäßig miteinander. Der Eintritt zum Konzert ist frei. Am Ausgang bitten wir um eine angemessene Spende zur Deckung der Kosten.

Programmheft

Neujahrskonzertreihe 2018

A Red, Red, Rose – unter diesem Thema interpretiert das Duo „brasso continuo“ in den Neujahrskonzerten 2018 Werke von Purcell, Telemann, Händel, Bellini, Mancini, Williams, Wiebeck & Filmmusikklassiker. Die Trompete galt im 18. Jahrhundert als Statussymbol und gehörte somit zur herrschaftlichen Grundausstattung. Doch waren dem Instrument zur damaligen Zeit, Grenzen gesetzt. Trotz dieser Tatsache behielt die Trompete ihr gutes „Images“ und entwickelte sich weiter. Georg Philipp Telemann, dessen Wirkungsstätte Magdeburg war, verhalf der Trompete zum Soloinstrument im Konzert. Somit sind noch heute seine Solo-Konzerte für Trompete und Orchester bekannt. Im Konzert ist die Konzertsonata in D-Dur in einer Bearbeitung für Trompete & Orgel zu hören, die vom Trompeter Johann Schuster und dem Konzertorganisten Christian Wiebeck interpretiert werden. Neben Telemanns Konzertsonata und dem Concerto del. Sigr. Meck von Johann Gottfried Walther, interpretiert der Bassbariton Jörg Hempel, die bekannte Arie „The Trumpet shall sound“ aus dem Oratorium „The Messiah“ sowie Opernarien von Georg Friedrich Händel und Vincenzo Bellini. Im zweiten Programmteil widmen sich die Musiker ganz der Unterhaltungs- bzw. Filmmusik. Auf dem Programm stehen Filmmusiken aus „Die Dornenvögel“, „Star Wars“ & „The Mission“. Neben diesen Filmmusikklassikern sind Arien & Lieder wie „Nella fantasia“, „New York, New York“ & „Nessun dorma“ zu hören. Am Ende des Konzertes steht Bruns „A Red, Red Rose“ und die bekannte Arie „Der Abendsegen“ aus der Oper „Hänsel & Gretel“ von Engelbert Humperdinck.

Programmheft